Schoko-Nuss-Croissants

Es ist Sonntag. Vor 2 oder 3 Tagen habe ich öffentlich gepostet, dass ich mit dem Fasten beginne. Weil – wie ich dachte – ich mich dann dazu durchringen kann. Leute, die mir Mut zusprechen, die auf mich zählen etc. Da trau ich mich dann nicht sie zu enttäuschen. Da würde ich so viel Härte entwickeln, dass ich alles was sich in mir dagegen wehrt niederringen kann. Nix da. Hat diesmal nicht geholfen. Warum wollte ich fasten? Weil es so viele tun. Und es geht ihnen allen so super damit. Ich wollte auch zu den – von mir gemachten – Guten gehören. Und! Ich wollte bis zum Aschermittwoch abnehmen, weil ich da ja vor der Kamera stehe, was über Rohkost und so erzähle und eins von meinen Rezepten zubereite. Vor laufender Kamera soll man ja um einiges dicker aussehen, als man wirklich ist. Und da ich schon nicht bereit bin mich für die Kamera (und die ZuseherInnen) zu schminken, dachte ich ich müsste dann wenigstens ein paar Kilo weniger haben.

Tja, so klappt das bei mir aber nicht. Drum hab ich nach zwei Tagen gleich mal mit einem Schokobrownie meinen holprigen Plan aufgegeben. Dann bin ich heute über ein Video von Ka Sundance gestolpert und habe mir – zur Abwechslung – die Hälfte davon angesehen. Irgendwie finde ich seine Videos ja fad. Immer diese Wiederholungen als würde das Thema so komplex sein, dass man´s beim ersten Mal nicht versteht. Trotzdem ist es manchmal hilfreich etwas in Erinnerung gerufen zu bekommen. So wie heute. „Die 5 giftigsten Nahrungsmittel“ – Zucker, Salz, Gluten, Milch, Drogen. Bei den ersten paar Minuten des Zuhörens fiel mir ein, dass ich immer versuche etwas, wovon mein Körper abhängig ist, wegzulassen und mir keinesfalls – als Übergangslösung – eine Alternative gönne. Ich glaube, dass ich deshalb immer wieder zurück falle.

Heute habe ich den Entschluss gefasst mir nichts mehr zu verwehren und für alles wonach ich noch süchtig bin mir eine rohköstliche Alternative zu suchen (auch wenn es Gourmet Rohkost ist). Und während ich das beschlossen habe ging mein Geist bereits auf Reisen um aus dem Gourmet-Rohkost Universum ein neues Rezept auf die Erde zu bringen – SCHOKO CROISSANTS. Ich liebe diese Dinger. Könnte mehrere am Tag reinstopfen (nun gut, das ist übertrieben). Aber – SCHOKO CROISSANTS. Mir ist schon klar, dass die Rohkost Variante etwas gänzlich anderes sein wird. Doch das nehme ich in Kauf. Ich freue mich sogar darüber.

Nach ein paar Minuten am universalen Informationsstrang ging ich in die Küche und kam DAMIT zurück:

Schokocroissant7

Schokocroissant6

Schokocroissant5

Schokocroissant8

Schokocroissant4

Schokocroissant2

Schokocroissant

Alle Zutaten in Rohkostqualität und aus biologischem Anbau, soweit möglich und erwünscht.

Was du brauchst
1 Tasse gekeimte, getrocknete Nüsse (Haselnüsse, Walnüsse, Mandeln oder was du magst)
1/4 Tasse gekeimter, getrockneter Buchweizen
1/4 Tasse eingeweichter Leinsamen
Abrieb von einer halben Orange
1 Trockenfeige
2 Medjoul Datteln
etwas Orangensaft

Schokocreme:
etwa 1 Handvoll Kakaoliquor (zum Teil geschmolzen)
1 gehäuften EL Kokosöl (weich)
1/2 Banane
1/2 EL Mandelmus
Apfeldicksaft oder ein anderes Süßungsmittel

Was du tust
Nüsse, Buchweizen und Leinsamen zu körnigem Mehl verarbeiten. Ich hab das im Blender mit der Pulstaste gemacht. Datteln und Feige kleinhacken und zum Mehl geben. Abrieb und Orangensaft dazugeben und zu einem festen Teig kneten. Je feiner und kompakter der Teig ist, desto leichter lässt er sich rollen.

Frischhaltefolie ausbreiten, die Teigkugel draufgeben, eine zweite Frischhaltefolie drüber geben (wie es ohne Plastik geht werde ich noch ausprobieren und euch sagen) und dünn ausrollen. Die Teigplatte zuerst rechteckig zuschneiden und dann Dreiecke rausschneiden (wenn ihr euch jetzt nix darunter vorstellen könnt, schaut am besten nach wie man Croissants macht).

Kakaoliquor, Kokosöl, Mandelmus, Banane und Apfeldicksaft zu einer dicken Creme verarbeiten (geht auch gut mit dem Pürierstab). Die Schokocreme auf die Dreiecke streichen und einrollen. Die Minicroissants auf einen Gittereinsatz in den Dörrofen geben und – je nach Größe der Croissants – 3 bis 5 Stunden trocknen.

Die Croissants sind auch ungefüllt sehr köstlich!

_________________________________________________________________

Weitere Infos für Workshop Termine, Speisekarte uvm. findest du auf meiner Facebook Seite „Tilia’s Little Uncooked Restaurant“!

Advertisements

2 Kommentare Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s